Qualitätssicherungsverfahren Hygiene und Infektionsmanagement

Vermeidung nosokomialer Infektionen – postoperative Wundinfektion (QS WI)

Eine postoperative Wundinfektion kann als Komplikation nach einem chirurgischen Eingriff auftreten und damit ein relevantes Risiko für die /den betroffene(n) Patientin/Patienten darstellen. Auf Grund damit verbundener hoher Anforderungen an Hygiene und Infektionsschutz werden in diesem zweiten QS-Verfahren nach DeQS-Richtlinie einerseits 

  • das Hygiene- und Infektionsmanagement im ambulanten und stationären Bereich (QSWIHIA, QSWIHIS) einmal pro Jahr und
  • kontinuierlich die aufgetretenen und stationär behandelten Infektionen nach einer Liste von ambulant oder stationär durchgeführten Operationen (Indexeingriffe) (QSWINIA, QSWINIS)

erfasst.

Erstmals werden in diesem einrichtungs- und sektorenübergreifenden Verfahren Daten der Krankenkassen zusätzlich herangezogen, was völlig neuartige Anforderungen auf Grund der Komplexität an die Auswertungsalgorithmen stellt, weshalb zunächst eine Erprobungsphase bis 31. Dezember 2022 mit zusätzlicher wissenschaftlicher Begleitung durchgeführt wird.

Zeitlich begrenzte Änderungen im QS-Verfahren